.

Vereinbarung
zwischen
der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs und
der Pommerschen Evangelischen Kirche
über die Evangelische Akademie Mecklenburg-Vorpommern (EA M-V)

Vom 27. November 1997

(ABl. S. 159, KABl 1998 S. 107)

####

§ 1

( 1 ) Die EA M-V ist eine Einrichtung in Trägerschaft beider Landeskirchen.
( 2 ) Sie ist ein Werk im Sinne der kirchlichen Ordnungen.
( 3 ) Sie hat einen Schwerpunkt in der Bildungsarbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen.
( 4 ) 1 Sie arbeitet auf der Grundlage der als Anlage zu dieser Vereinbarung beigefügten Satzung.1# Die Satzung soll nach zwei Jahren überprüft werden.
#

§ 2

( 1 ) Rechtsvertretung, Rechts-, Dienst- und Fachaufsicht für die EA M-V erfolgen im Auftrag beider Landeskirchen durch den Oberkirchenrat der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs, soweit die Satzung nichts anderes regelt.
( 2 ) 1 Für die Arbeit der EA M-V stellen beide Kirchen jährlich Mittel aus den landeskirchlichen Haushalten zur Verfügung. 2 Die Höhe der Mittel ergibt sich aus dem jährlich zu beschließenden Haushaltsplan der Evangelischen Akademie Mecklenburg-Vorpommern, der vom Kuratorium erstellt und vom Oberkirchenrat und vom Konsistorium bestätigt wird. 3 Die Anteile beider Kirchen werden im jährlichen Haushaltsplan von den Synoden beschlossen. 4 Die kirchlichen Eigenmittel werden zu zwei Dritteln von der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs und zu einem Drittel von der Pommerschen Evangelischen Kirche aufgebracht.
( 3 ) Die personelle Ausstattung der EA M-V richtet sich nach dem als Anlage zu dieser Vereinbarung beigefügten Stellenplan.2#
#

§ 3

1 Die EA M-V hat eine Geschäftsstelle mit Sitz in Rostock. 2 Außenstellen sind nicht vorgesehen.
#

§ 4

( 1 ) Die Vereinbarung tritt am Tage nach der Unterzeichnung durch die Vorsitzenden beider Kirchenleitungen in Kraft.
( 2 ) Die Satzung der EA M-V tritt am 1. Januar 1998 in Kraft.
( 3 ) Beide Kirchen sorgen für eine fristgemäße Konstituierung des satzungsgemäßen Organs der EA M-V.
( 4 ) 1 Diese Vereinbarung gilt zunächst befristet bis zum 31. Dezember 1999. 2 Die Laufzeit kann durch entsprechende Beschlüsse der Kirchenleitungen beider Kirchen verlängert werden.3#
( 5 ) Während der Laufzeit dieser Vereinbarung ruhen die Rechtswirkungen der Satzung der Mecklenburgischen Akademie vom 15. April 1991 und die Ordnung der Evangelischen Akademie Greifswald vom 1. Januar 1993.
#
Für die Evangelisch-Lutherische
Landeskirche Mecklenburgs
Für die Pommersche Evangelische Kirche
Schwerin, 27. November 1997
Greifswald, 27. November 1997
Der Vorsitzende der Kirchenleitung
Beste
Landesbischof
Der Vorsitzende der Kirchenleitung
Berger
Bischof

#
1 ↑ Red. Anm.: Die aktuelle Fassung dieser Satzung ist als Ordnungsnummer 4.229-502 MP Bestandteil dieser Rechtssammlung.
#
2 ↑ Red. Anm.: Der Stellenplan war nicht Bestandteil der amtlichen Bekanntmachung.
#
3 ↑ Red. Anm.: Die Laufzeit der Vereinbarung wurde verlängert, vgl. KABl 2000 S. 3. Die Weitergeltung der Vereinbarung wird derzeit überprüft.